7.2 Das Reich Gottes und die Herrschaft der Heiligen


zurück zur Übersicht


Gott erhöht die Menschen zu seiner Zeit


1. Pe 5, 6 So demütigt euch nun unter die gewaltige Hand Gottes, damit er euch erhöhe zu seiner Zeit.
Ps 37, 34 Harre auf den HERRN und halte dich auf seinem Weg, so wird er dich erhöhen, dass du das Land erbest; du wirst es sehen, dass die Gottlosen ausgerottet werden.
Lk 18, 14  Denn wer sich selbst erhöht, der wird erniedrigt werden; und wer sich selbst erniedrigt, der wird erhöht werden.
2. Tim 4, 7-8 7 Ich habe den guten Kampf gekämpft, ich habe den Lauf vollendet, ich habe Glauben gehalten; hinfort liegt für mich bereit die Krone der Gerechtigkeit, die mir der Herr, der gerechte Richter, an jenem Tag geben wird, nicht aber mir allein, sondern auch allen, die seine Erscheinung lieb haben.
Rö 8, 17 Sind wir aber Kinder, so sind wir auch Erben, nämlich Gottes Erben und Miterben Christi, wenn wir denn mit ihm leiden, damit wir auch mit zur Herrlichkeit erhoben werden.


Gott ist es, der den Menschen ihren Lohn gibt, sie erhöht oder erniedrigt, sie groß oder klein nennt im Reich Gottes, ihnen Kronen gibt oder sie zu Priestern macht.
Die Offenbarung nennt in den Sendschreiben Verschiedenes, was Gott für die Menschen bereit hält, wenn sie in bestimmten Bereichen überwinden - die erste Liebe wieder suchen, bis an den Tod getreu sein, die Werke bis ans Ende halten, wachen, weiße Kleider anziehen, das Wort bewahren, Gold und Augensalbe kaufen, ihm die Tür auftun:
 - sie essen vom Baum des Lebens
 - sie bekommen die Krone des Lebens und erfahren kein Leid vom zweiten Tod
 - sie essen vom verborgenen Manna, sie bekommen einen weißen Stein mit einem neuen Namen
 - sie bekommen Macht über die Heiden; ihnen wird der Morgenstern gegeben
 - sie bekommen weiße Kleider, bleiben im Buch des Lebens, Jesus bekennt sich zu ihnen
 - sie werden vor der Versuchung bewahrt, sie behalten ihre Krone, sind Pfeiler des Tempels, auf sie werden neue Namen (Name Gottes, Name des neuen Jerusalem, neuer Name Jesu) geschrieben
 - sie halten mit Jesus das Abendmahl und sitzen mit auf seinem Thron

Im Verlauf des ganzen Buches der Offenbarung werden alle diese Themen beschrieben und weiter ausgeführt.

Jesus selbst ist erhöht und sitzt zur Rechten Gottes.
Joh 12, 31-32 Jetzt ergeht das Gericht über diese Welt; nun wird der Fürst dieser Welt ausgestoßen werden. Und ich, wenn ich erhöht werde von der Erde, so will ich alle zu mir ziehen.
Jes 52, 13 Siehe, meinem Knecht wird's gelingen, er wird erhöht und sehr hoch erhaben sein.
Ps 110, 1 ..."Setze dich zu meiner Rechten, bis ich deine Feinde zum Schemel deiner Füße mache."


Auch von Jerusalem steht geschrieben, dass es höher liegen wird als alle anderen Orte (Jesaja).
Was bedeutet diese Erhöhung Jerusalems - ist sie allegorisch oder praktisch zu verstehen, geistlich oder geographisch, oder beides als Offenbarwerdung?

weiter


zurück zur Übersicht