2.0 Endzeit


zurück zur Übersicht


Die Jünger fragten Jesus nach seinem Kommen und dem Ende der Welt (Mt 24). Die Bibel gibt uns einige Hinweise, was das Ende der Welt bedeutet und was hier alles inbegriffen ist. Hierzu gehört im weitläufigen Sinn:
- die Wiederkunft Jesu
- das Aufheben der Zeit
- die Vollendung aller Dinge, das Geheimnis Gottes wird vollendet (das 7. Siegel, die 7. Posaune)
- der (große und schreckliche) Tag des Herrn
- das jüngste Gericht / Weltgericht / Endgericht
- die Auferstehung der Toten
- ein neuer Himmel und eine neue Erde
- das Alte ist vergangen, Himmel und Erde vergehen
- der große Sieg über den Tod, über Babylon, über den falschen Propheten und das Tier
- Satan in den feurigen Pfuhl geworfen


für die Entwicklung auf der Erde:
- Gerichte und Zornesschalen, die ausgegossen werden
- Zeugnis und Verbreitung des Evangeliums
- Bedrohung der Gläubigen und der geliebten Stadt


Verbindung des Himmels mit der Erde / Verwandlung / Hereinbrechen der himmlischen oder ewigen Dimensionen:
- Wiedergeburt und Erneuerung durch den heiligen Geist; Reich Gottes in den Jüngern
- Zeichen und Wunder, Heilungen und Auferstehungen, Entrückung
- Satan tausend Jahre gebunden
- die Herrschaft der Heiligen mit Jesus
- himmlisches Jerusalem


weitere Details, die Fragen aufwerfen:
- wie sieht die Endzeit insgesamt aus und was geschieht alles noch in den letzten Tagen;
- bzw. was ist eigentlich alles schon geschehen
- was ist das Gräuelbild der Verwüstung
- die Könige und das Tier
- die Zahl des Tieres, die Zahl eines Menschen
- die Zeitangaben, insbesondere im Buch Daniel und der Offenbarung
- Harmagedon
- Völker und Könige des Nordens, Gog und Magog
- Jerusalem und der Ölberg
- das Volk Israel


und andere

Die Schwierigkeit in der Auslegung der endzeitlichen Aussagen der Bibel besteht darin, herauszufinden, was chronologisch und geographisch, sozusagen "wörtlich" gemeint ist, und welche Aussagen sich auf die unsichtbaren Dimensionen beziehen. In der Bibel, besonders in der Offenbarung werden Dinge beschrieben, die im Himmel geschehen, und Dinge, die sich auf der Erde ereignen. Biblische Aussagen sind Wahrheiten und Wirklichkeiten. Sie betreffen mehr als das Sichtbare. Wenn die "Kräfte des Himmels ins Wanken kommen", betrifft dies mehrere Ebenen: In den himmlischen Örtern gibt es gewaltige Turbulenzen, die Herrschaft Jesu wird durchdringend etabliert. Dies hat Auswirkungen auf die gesamte Gestalt des Universums. Alles wird bis ins Sichtbare hinein verändert.
Gleich wie beim Menschen Leib, Seele und Geist in ihrer Wirkungsweise ineinander greifen, ist auch die sichtbare Welt eine Verkörperung des Unsichtbaren und wird von den unsichtbaren Mächten und Kräften beeinflusst und verändert.

Zunächst sollten wir uns davon lösen, die Ewigkeit als eine lineare Fortsetzung unseres jetzigen Lebens zu sehen. Eher könnte man sich vorstellen, dass jeder Punkt auf der Lebenszeitachse mit den Ebenen der Ewigkeit verbunden ist. Gott überschaut sozusagen unsere Lebenszeit von allen Seiten. Auch haben die Folgen bestimmter Handlungen und Entscheidungen in unserem Leben Auswirkungen für die Ewigkeit.
Genauso sollten wir uns auch nicht ausschließlich vorstellen, dass der Himmel ganz weit draußen hinter dem Weltall ist, sondern als Wahrheit wie unsichtbar "hinter" jedem Atom steht. Auf der anderen Seite ist die Vorstellung, dass der Himmel oben und die Hölle unten ist, für uns durchaus richtig, weil sie uns so erscheinen und so für uns offenbar werden.
Wenn Gott einen neuen Himmel und eine neue Erde schafft und das neue Jerusalem "vom Himmel herabkommt", heißt das nicht, dass diese nichts mit den ersten zu tun haben und räumlich oder örtlich ganz woanders herkommen. Ja, sie kommen ganz woanders her, nämlich vom heiligen Schöpfer her, der alles neu macht durch Jesus, seinen Sohn. Kein Mensch sonst kann diese Erneuerung, wie sie hier beschrieben ist, von sich aus alleine hervorbringen.

Das Reich Gottes ist fern für diejenigen, die es nicht sehen und nicht hineingeboren werden, aber es ist nahe für diejenigen, die an Jesus glauben. Deshalb ist auch die "Naherwartung" der Wiederkunft Jesu ein wichtiger Aspekt des Glaubens.

Ewiges Leben heißt nicht einfach nur unendliches Leben, sondern Gott und Jesus zu kennen bedeutet ewiges Leben.
Joh 17, 3 Das ist aber das ewige Leben, dass sie dich, der du allein wahrer Gott bist, und den du gesandt hast, Jesus Christus, erkennen.

Die Offenbarung ist ein "Buch mit 7 Siegeln". Jedes Öffnen eines Siegels eröffnet wieder einen neuen Zugang zu Gott, eine tiefere Offenbarung. Johannes bekommt einen Blick in verschiedene himmlische Bereiche und in die Tiefe von Gottes Wahrheiten. Er bekommt einen Einblick in die Welt- und Heilsgeschichte sowie die Bewegungen der Mächte und Gewalten darin. Für den Leser, der aus der Ebene seines eigenen Lebens liest, wirkt manches durcheinander. Von Gott her gesehen würde das Bild der ineinander verschachtelten Dimensionen sicherlich mehr Sinn machen.
Wir müssen nicht alles verstehen, um glauben zu können. Und wir müssen auch nicht alles erleben, um zu Gott zu kommen. Wir dürfen uns an die ganz konkreten Weisungen halten, die uns Gott in seinem Wort gegeben hat und ihm so folgen, wie er persönlich in unser Leben spricht.

weiter


zurück zur Übersicht